• Home
  • Statement - Gesundheit fürs Vermögen

Gesundheit fürs Vermögen

Wie der ungewöhnliche Healthcare-Markt professionellen Anlegern hilft.

Der demografische Wandel stellt die Gesundheitssysteme vor große Herausforderungen. Die Nachfrage steigt weltweit: nach medizinischer Versorgung, neuen Therapien und Dienstleistungen, nach besserer Technologie und mehr Effizienz. Zukunftsforscher wie Matthias Horx sehen Gesundheit gar als Megatrend, der sich zum Kern-Sektor der Wirtschaft entwickelt. Konjunkturschwankungen treffen die Branche in der Regel kaum. Das kann Anlegern und Vermögensverwaltern sehr helfen – vor allem in unsicheren Zeiten.

Starke Zahlen, aber eine Frage

Insgesamt dürfte der globale Healthcare-Sektor bis 2030 um etwa sechs Prozent pro Jahr zulegen und damit stärker als die Weltwirtschaft insgesamt. Allein der Bereich „Digital Health“ sorgt bis 2020 für ein jährliches Wachstum von mehr als 20 Prozent, wie Studien zeigen. Doch wie lässt sich das am besten für die Geldanlage nutzen?

Gesundheitsfonds, die über den Tellerrand schauen

Viele Healthcare-Fonds investieren eher einseitig und setzen vor allem auf Aktien großer Pharma- Konzerne aus den USA. Doch die Branche wächst in vielen weiteren Bereichen, zum Beispiel in der Biotechnologie, Medizintechnik oder IT, auch in Nischen wie der Laborausrüstung oder der Telemedizin. Nicht nur einzelne Riesen, sondern auch viele andere Unternehmen gehören zu den Champions, und sie sitzen in vielen Ländern, von Island bis Südafrika. Für defensive Anleger sind neben den Aktien teilweise auch deren Anleihen interessant. Für Investoren bedeutet das unterm Strich: Lieber aktive Gesundheitsfonds nutzen, die vielfältig und auch abseits des Mainstreams investieren.

Spezialisten für Innovation und Effizienz profitieren besonders

Zwei Schwerpunkte gilt es dabei hervorzuheben: Zum einen Unternehmen, die durch besondere Innovationen wachsen, etwa in der Biotechnologie. Zum anderen Unternehmen, die für mehr Effizienz sorgen wollen. Das können zum Beispiel IT-Pioniere sein, welche die Digitalisierung vorantreiben. Denn es sind nicht die Medikamentenpreise, die die größten Kosten ausmachen. In den USA liegt ihr Anteil nur bei ungefähr 10 Prozent. Die anderen 90 Prozent entstehen in Krankenhäusern, in der Verwaltung und anderen Bereichen. Hier liegen enorme Potenziale für mehr Effizienz. Wer darauf spezialisiert ist, kann von diesem Megatrend besonders stark profitieren.

Gesundheit hat immer Konjunktur!

Neben dem Wachstum geht es bei der Geldanlage um die Stabilität, besonders bei Aktien. Hier hilft eine weitere Besonderheit des Gesundheitsmarkts: Er ist weitgehend unabhängig von Konjunkturzyklen. Selbst in unsicheren Phasen steigen die Gewinne kontinuierlich an (siehe Abbildung). Bildlich gesprochen muss ein Beinbruch sofort behandelt werden, doch der Autokauf lässt sich bei finanziellen Engpässen notfalls verschieben.

Der beste Zeitpunkt für ein Investment?

Der Gesundheitssektor ist derzeit relativ günstig. Die Bewertung der Aktien liegt gegenwärtig etwa 20 Prozent unter dem historischen Durchschnitt des gesamten Aktienmarkts. In Anbetracht der strukturellen Wachstumsperspektiven haben die Kurse also Aufholpotenzial.

Getragen wird dies von vielen weiteren Faktoren. Neben der Demographie spielt der Aufstieg der Schwellenländer eine wichtige Rolle. Hier steigt mit zunehmendem Wohlstand und der Einführung von Krankenversicherungen – etwa in China – die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen. Zusätzliches Kurspotenzial bieten die weiterhin zahlreichen Übernahmeaktivitäten der Unternehmen. Auch ihre derzeitige Innovationskraft ist historisch beispiellos: Mehr als 7.000 Medikamente sind in der Entwicklung, bis 2020 werden allein in den USA rund 225 neue Zulassungen erwartet – und ein Ende dieses Zyklus ist nicht absehbar. Der beste Zeitpunkt für ein Investment könnte jetzt sein.

Grafik: Vergleich der Gewinnentwicklung nach Branchen 31.1.1995-28.2.2017. Dargestellt sind indexiert die Gewinne pro Aktie der Unternehmen in den weltweiten  MSCI-Branchenindizes, jeweils in lokalen Währungen. Quelle:  Bloomberg.

 

Da gibt’s auch was von apoAsset...

Die Apo Asset Management GmbH (apoAsset) ist seit über 10 Jahren auf globale Gesundheits-Fonds spezialisiert und erschließt privaten und professionellen Anlegern Healthcare-Investments aus Bereichen wie Pharma, Biotechnologie, Medizintechnik, Generika, Pflege, Logistik, Vertrieb oder IT.

Andreas Dittmer ist Vertriebsdirektor für institutionelle Anleger bei der apoAsset. Das Thema des Beitrags diskutiert apoAsset auch auf der diesjährigen funds excellence am 20. Juni 2017 (Fachvortrag um 11:00 Uhr). Weitere Informationen unter www.fundsexcellence.com und www.apoasset.de

Andreas Dittmer | Apo Asset Management GmbH